Das Los G umfasst umfangreiche Brauchwasser- und Entwässerungsanlagen des Gotthard-Basistunnels (GBT). Die Firma Baumeler Leitungsbau AG steht hier als Generalunternehmer (GU) unter Vertrag der Bauherrschaft Alptransit Gotthard AG (ATG). Die Anlagen sind auf Basis äusserst umfangreicher Pflichtenhefte der Bauherrschaft im Detail zu planen, zu realisieren, in Betrieb zu nehmen und sogar nahezu über ein Jahr zu betreiben und werden erst danach der Bauherrschaft übergeben.

Publikationen:

"Arnold informiert", Ausgabe Sommer 2015

Das Anlagenkonzept mitsamt den technischen Leistungsdaten und den generellen Steuerungsabläufen ist bauherrenseitig vorgegeben worden. Die Realisierung des Projektumfangs Los G erfordert fundierte Kenntnisse im technischen Anlagenbau von «Wasseranlagen» aller Art. Bestandteile dessen sind im Los G im wesentlichen Pumpen, Rohrleitungsinstallationen, diverse Armaturen, Mess- und Regeleinrichtungen, Elektroinstallationen und Anlagensteuerungen. Der GU hat mit Ausnahme der Rohbauarbeiten alle erforderlichen Arbeiten zu erbringen. Dazu zählen Ausführungsplanung, Werkfertigung, Montage, Prüfung, Inbetriebnahme und Einregulierung, Funktionstest, Abnahmen der Bauherrschaft, Erstellung Dokumentation ausgeführter Anlagen und Betriebshandbücher, Schulungen der künftigen Anlagenbetreiber SBB, Sicherstellung Anlagenbetrieb mitsamt Störungspikettdienst und «schlüsselfertige» Übergabe an die Bauherrschaft.

Wie bei Grossprojekten üblich, sind die Arbeiten auch beim GBT auf Basis umfangreicher Prozessablaufvorgaben und fixer Meilensteintermine abzuwickeln.
Das Projekt weist viele und unterschiedliche technische, organisatorische und kommerzielle Herausforderungen auf. Beispielsweise sind im geografisch sehr weiträumig ausgedehnten Projekt mit vielen weiteren Akteuren die Leistungen zu koordinieren und bei Arbeiten untertags ist den erhöhten Temperaturen standzuhalten. Damit die Terminvorgaben eingehalten werden können, sind von allen Beteiligten eine hohe Flexibilität und Einsatzbereitschaft unerlässlich. Unter anderem, weil in Planung, Realisierung und Inbetriebnahme stets Prozesse von Nachbarlosen zu berücksichtigen sind, die sich für das Los G als erschwerend auswirken können. Weitere Anforderungen bestehen in der Rolle als GU darin, nebst den eigentlichen Montageprozessen auch alle dazu erforderlichen Planungs- und Administrativarbeiten aller Art im «Bring-Prinzip» zu leisten. Dies bedeutet beispielsweise, dass die Bauherrschaft jeweils unternehmerseits auszuarbeitende Unterlagen zwecks Genehmigung mit Vorlauf und meist in mehreren Durchgängen erwartet, bevor Realisierungen, Testdurchführungen, Konfiguration von Anlagensteuerungen, etc. umgesetzt werden.
Damit die Firma Baumeler die Rolle als GU erfüllen kann, wurden Fachspezialisten mehrheitlich als Subunternehmer beigezogen, die über einschlägige Erfahrungen in Projekten dieser Grösse und Art verfügen:

• Fachplanung / Realisierung Anlagensteuerungen, Sensorik: ABB AG, Baden-Dättwyl
Anlagen-Engineering, Inbetriebnahmen, Dokus, Schulung: IWAG Ingenieure AG, Zürich
• Fachplanung Elektroanlagen und Schaltschränke: Bähler AG, Küsnacht a.R.

» Baumeler Leitungsbau AG, Geschäftseinheit Zentralschweiz, Perlen/LU

Publikation "THM Hagenbucher AG", Ausgabe Juni 2016, Seite 7 - 8

http://www.hagenbucher.ch/fileadmin/user_upload/P11875_TMH_Hauszeitung_Gussrohr_D_LO.pdf